Wolfsmeldungen und Fake News

Kommentar: Was ist echt und was ist Panikmache?

Gerade bereite ich den neuen Newsletter Wolf & Co vor und habe bisher aus den zahlreichen Wolfsmeldungen etwa 80 Prozent aussortiert, weil es sich um keine „realen“ Meldungen, sondern um Vermutungen, Annahmen und Fake News handelt.

Wolfsmeldung Lüge und Wahrheit
Was ist wahr und was ist Lüge oder Manipulation? (Foto: geralt/pixabay)

Einige Wolfsmeldungen in der Presse strotzen nur so vor fachlicher Unkenntnis, Ignoranz und Sensationshascherei. Je nachdem, welche Zeitschrift berichtet oder welcher Gesinnung der Redakteur ist, wird das Auftreten von Wölfen entsprechend zurechtgebogen. Wenn wir Schlagzeilen lesen wie „Raubtier verfolgt Landwirt“, „Schafe offenbar von Wölfen gerissen“, „Tote Kälber – war es ein Wolf?“ können wir sie bildlich vor uns sehen: Blutrünstige Wölfe, die über ein Schlachtfeld von gerissenen Tierkadavern steigen, um anschließend unschuldige Menschen zu verfolgen.
„Wolfsmeldungen und Fake News“ weiterlesen

Infobrief: Wölfe in Sachsen 2017-02

Der quartalsweise erscheinende Infobrief beinhaltet sowohl aktuelle Informationen zum Vorkommen der Wölfe und Nutztierschäden in Sachsen als auch gegebenenfalls weiterführende Informationen zu Wölfen und Wolfsmanagement.
Dieser Infobrief bietet als zusätzliches Thema eine Erläuterung der Rolle und Aufgaben des Kontaktbüros „Wölfe in Sachsen“ im Verbund des Sächsischen Wolfsmanagements.

Verbreitung der Wölfe in Sachsen

Aktuell werden alle Wolfshinweise des Monitoringjahres 2016/2017 zusammenfassend ausgewertet. Die abschließenden Informationen zum Wolfsvorkommen im Freistaat Sachsen für das letzte Monitoringjahr werden voraussichtlich im Spätsommer vorliegen.

„Infobrief: Wölfe in Sachsen 2017-02“ weiterlesen

Rezension: Als die Winter noch Winter waren

Cover Als die Winter noch Winter warenAls die Winter noch Winter waren
Bernd Brunner
Galiani-Berlin, 2016
240 Seiten
ISBN 978-3869711294
18,00 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Bernd Brunner begibt sich auf die Suche nach Geschichten und Stimmungen des Winters in verschiedene Weltgegenden und Zeiten, sogar bis zurück zur Eiszeit. Dabei begegnen ihm viele spannende Phänomene, aber auch Menschen wie der Amerikaner Wilson A. Bentley, ein Bewunderer des Schnees, der ausdauernd und in mühevoller Kleinstarbeit 5381 Fotografien von Schneeflocken gemacht hat. Werner Herzog betrieb ausführliche Schneestudien, als er von München nach Paris wanderte, er notierte zahlreiche Beobachtungen in seinem Tagebuch.
Aber auch die Gefahren des Schnees werden nicht verschwiegen: Orientierungslosigkeit in der Schneewüste, Schneeblindheit, Lawinen sowie die trügerische Wärme eines Schneehohlraums, der Tiere im Winterschlaf vor dem Tod bewahrt, für Menschen hingegen lebensgefährlich ist.
Spannend und kenntnisreich erzählt Brunner in seinem mit kulturhistorischen und wahrnehmungsgeschichtlichen Fakten gespickten Buch von der Mythologie des Winters.

Rezension
Ah … Winter! Ich bin ein bekennender Winter- und Kälte-Fan. Minus 30 Grad sind mir lieber als plus 30. Während ich diese Rezension schreibe, leidet Deutschland unter einer Hitzewelle. Wie wohltuend erfrischend liest sich da das Buch von Bernd Brunner „Als die Winter noch Winter waren“.

„Rezension: Als die Winter noch Winter waren“ weiterlesen

Rezension: Die seltensten Bienen der Welt

Die seletnsten Bienen der WeltDie seltensten Bienen der Welt
Ein Reisebericht
Dave Goulson
Carl Hanser Verlag, 2017
304 Seiten
ISBN 978-3446255036
22,00 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Wenn wir Bienen und Hummeln retten wollen, müssen wir uns auf die Suche nach ihren seltensten Arten begeben. Um zu verstehen, warum sie verschwinden, aber auch, um diese faszinierenden Geschöpfe in Erinnerung zu behalten. Der Biologe Dave Goulson hat sich an ihre pollenbestäubten Fersen geheftet. Egal, ob er den Kampf der Goldenen Patagonischen Hummel gegen invasive Arten beschreibt oder auf den Äußeren Hebriden die letzten Deichhummeln Großbritanniens aufspürt: Immer ist seine Leidenschaft für die Wildbestäuber ansteckend. Und seine Tipps, wie wir in unserer unmittelbaren Umwelt Bienen vor dem Sterben bewahren, machen unbändige Lust darauf, den heimischen Balkon mit Beinwell zu bepflanzen.

Rezension
Dieses Buch ist – trotz seines Titels – kein reines Fachbuch über Bienen und Hummeln, sondern auch ein faszinierender Reisebericht zu den Insekten dieser Welt. Der Autor nimmt uns bei seiner Suche mit nach Großbritannien, Polen, Patagonien und Ecuador. Der Biologe und Gründer des Bumblebee Conservation Trust, einer Schutzorganisation für Bienen, ist nicht nur ein Bienenspezialist, er ist außerdem ein begnadeter Schriftsteller und ein Philosoph. Ich habe in den letzten Wochen einige Bienenbücher gelesen und auch hier auf diesem Blog besprochen. Jedes war auf seine Art einzigartig. In dem Buch von Dave Goulson ist es die Mischung aus Wissenschaft, Humor und interessanten Fakten, die mich gefesselt hat.

„Rezension: Die seltensten Bienen der Welt“ weiterlesen

Rezension: Tiere sind die besseren Menschen

Tiere sind die besseren MenschenTiere sind die besseren Menschen
Ein Buch für Tierquäler und Tierschützer, Fleischesser und Vegetarier, Gläubige und Nichtgläubige
Peter Sasse
MusketierVerlag, 2016
232 Seiten
ISBN 978-3946635017
19,90 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
In seinem zweiten Buch „Tiere sind die besseren Menschen“ geht der Gesellschaftsphilosoph Peter Sasse der Frage ganzheitlich nach, warum Menschen Tiere schlecht behandeln.
Die Erklärungen hierzu gibt er ausführlich in gesellschaftspolitischen Aspekten, geht aber auch auf philosophische, naturwissenschaftliche und religiöse Fakten ein.
Entstanden ist ein einzigartiges Werk, das neben grausamer Tierquälerei auch anrührende Freundschaften von Mensch zu Tier, Tier zu Mensch und Tier zu Tier aufzeigt. Ein Sachbuch, das aufrüttelt, aufklärt und dazu anregt, unser bisheriges Verständnis und Verhalten gegenüber den Tieren zu überdenken.

Rezension
So schwer und schmerzhaft „Tiere sind die besseren Menschen“ zu lesen ist, so wichtig ist es. Dieses Buch sollte mit einem Warnhinweis kommen: Kann Ihren Seelenfrieden gefährden!

„Rezension: Tiere sind die besseren Menschen“ weiterlesen

„Wolfswoche im Wendland“ – Teilnehmer sehen 4 Wölfe

Die Teilnehmer der ersten Wolfsreise im Wendland müssen wohl alles richtig gemacht haben – oder der Wolfsberater Kenny Kenner hat besonders gute Kontakte zu „seinen“ Wölfen.
Auf jeden Fall wurde alle, die an der „Wolfswoche im Wendland“ teilgenommen hatten, mit einem besonderen Erlebnis belohnt.

Ort Wolfswochen
Hier finden die Wolfswochen statt

„„Wolfswoche im Wendland“ – Teilnehmer sehen 4 Wölfe“ weiterlesen

Kommen unsere Kinder zu kurz? Erziehung auf „wölfisch“

Kinder geborgen
(Foto: pixabay/unslash)

Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch die Eltern. Das habe ich heute in der Zeitung gelesen. Dies hat eine Untersuchung der Universität Bielefeld ergeben. Dazu wurden im Sommer 2016 etwa 1.000 Kinder und Jugendliche interviewt.
„Wir gucken Fernsehen, sonst nichts“, haben viele Kinder gesagt. 72 Prozent fühlen sich von den Eltern zu wenig wahrgenommen und nur jedes zweite Kind erzählt den Eltern, wenn es Kummer oder Angst hat. Das hat mich unglaublich schockiert und auch sehr traurig gemacht. Wie kann es angehen, dass etwas so Wertvolles wie ein Kind sich von seinen Eltern nicht beachtet fühlt? Wie einsam müssen diese Kinder sein.
„Kommen unsere Kinder zu kurz? Erziehung auf „wölfisch““ weiterlesen

Yellowstone: Serie von Erdbeben

Yellowstone Erdbeben
Das Hebgen-Lake-Erdbeben (Stärke 7.3) hat 1959 viele Parkstraßen zerstört. Hier die Straße in der Nähe von Gibbon Falls (Foto: NPS)

Fast 770 Erdbeben sind in den letzten zwei Wochen in Yellowstone registriert worden. Das ist mehr als normal, aber kein Zeichen von vulkanischer Aktivität, wie Wissenschaftler betonen.

Wenn in einer bestimmten Region der Erdkruste mehrere Erdbeben innerhalb eines begrenzten Zeitraums und mit ähnlicher Stärke auftreten, wird das in der Geophysik als „Erdbebenschwarm“ oder „Schwarmbeben“ bezeichnet.

„Yellowstone: Serie von Erdbeben“ weiterlesen

Bring-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag

Heute ist der „Bring-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“.

Im Juni gibt es gleich an zwei Tagen einen guten Grund, den Hund mit zur Arbeit zu nehmen: Der Deutsche Tierschutzbund e.V. veranstaltet am 29. Juni 2017 den Aktionstag „Kollege Hund“. Der Bundesverband Bürohund e.V. (BVBH) ruft am 23. Juni 2017 zum „Bring-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“ auf.

Hund schläft
Meine Shira hilft fleißig beim Entwickeln meiner Bücher mit und arbeitet an ihrer Kreativität.

Der Bring-Deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag wurde 1999 von Pet Sitters International (PSI) ins Leben gerufen, um Hunde als großartige Begleiter zu würdigen und die Adoption von Hunden zu fördern. „Bring-deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“ weiterlesen