Yellowstone: Hirsche werfen im Herbst ihre Geweihe nicht mehr ab

Hirsche werfen Geweihe nicht mehr ab
Einen solchen Hirsch zu erlegen ist für Wölfe äußerst schwer und gefährlich. (Foto: Dan Stahler, NPS)

Um Wolfsangriffe abzuwehren, werfen die Wapitihirsche in Yellowstone ihre Geweihe im Herbst nicht mehr ab

Die großen Wapitihirsche in Yellowstone, nutzen ihre Geweihe nicht nur dazu, um die Konkurrenz bei der Partnerwahl zu übertreffen. Sie helfen ihnen auch, Angriffe von Wölfen abzuwehren.
Geweihe sind das Produkt sexueller Selektion, bei der die Hirschbullen im Herbst für einen kurzen Zeitraum um Paarungsmöglichkeiten konkurrieren.
Aber während andere Hirscharten das Geweih kurz nach der Paarungszeit abwerfen, behalten in Yellowstone viele Wapitis ihren Kopfschmuck über den Winter.

Geweihe sind schwerfällig. Für die meisten Hirsche ist es sinnvoll, sie so schnell wie möglich loszuwerden. Je früher sie sie abgeworfen haben, desto eher können neue heranwachsen. Je früher das beginnt, umso größer und stärker ist dann das Geweih bei der nächsten Paarungszeit. Jedoch bringt das Abwerfen von den Geweihen auch ein Risiko mit sich.

Ein Jahrzehnt lang haben Matt Metz und seine Kollegen von der Universität von Montana die Daten des Yellowstone-Wolfsprojektes ausgewertet, insbesondere Details zu den Interaktionen zwischen Wolf und Hirsch. Die Daten belegten, dass die Wölfe im Yellowstone Nationalpark bevorzugt Hirsche jagen, die ihr Geweih früh abgeworfen haben. Die Daten zeigten auch, dass die größten und stärksten Hirsche am frühesten ihr Geweih abwerfen.
Jedoch sind gerade diese Hirschbullen anfälliger dafür, von Wölfen getötet zu werden, obwohl sie sich in einem besseren Ernährungszustand befinden und somit eigentlich in der nächsten Paarungssaison die besten Fortpflanzungschancen hätten.

Für jüngere, kleinere Bullen, die bereits während der Paarungszeit im Nachteil sind, macht das Risiko, ihr Geweih frühzeitig fallen zu lassen, keinen Sinn.
Diese Ergebnisse stehen im Widerspruch zur gängigen Annahme, dass Beutegreifer eher schlechter konditionierte Individuen bevorzugen.
Dies ist bisher einzigartig unter den nordamerikanischen Hirschen: Nachdem das Geweih seine primäre Rolle bei der Fortpflanzung erfüllt hat, dient es weiterhin als Verteidigungswaffe.
(Quelle; Zusammenfassende Übers.: Elli Radinger)