Rezension: Yellowstone Nationalpark

Yellowstone

Yellowstone Nationalpark
Winter – Frühling – Sommer
Außergewöhnliche Geschichten von einem außergewöhnlichen Ort
DVD –/Blue-ray
Dolby, PAL
Polyband/WVG, 2018
Spieldauer: 150 Minute
15,99 €

DVD/Blue-ray bestellen bei Amazon

Inhalt
Der Yellowstone Nationalpark ist einmalig. Eine unberührte Wildnis von atemberaubender Schönheit. Heimat unzähliger Tierarten. Und nirgendwo sonst ist der Wechsel der Jahreszeiten so extrem wie hier.
Im Frühling verändert sich die Landschaft innerhalb von nur drei Monaten völlig. Aus einem schneereichen Winter wird ein heißer, trockener Sommer.
Die dreiteilige Serie zeigt, wie die Tiere im Yellowstone Nationalpark mit diesen dramatischen Veränderungen zurechtkommen.
Außergewöhnliche Geschichten von einem außergewöhnlichen Ort in dieser neuen, dreiteiligen BBC-Serie.

Episoden:

  • Winter
  • Frühling
  • Sommer

Rezension
Der brillant gefilmte Naturfilm zeigt wunderbare Natur- und Tieraufnahmen zu allen Jahreszeiten. Spannende Jagdszenen von Wölfen auf Bisonkälber, lustige Moment wie die ersten Start- und missglückten Flugversuche von Bartkauz-Kücken, zauberhafte Wolfswelpen und soziale Erdhörnchen.
Dieser BBC-Film macht Sehnsucht nach Yellowstone. Ich verbringe seit 28 Jahren einen Großteil des Jahres in diesem Nationalpark, um dort Wölfe zu beobachten. Zahlreiche Filmszenen sind mir vertraut oder ich war dabei. Es sind wunderbare Aufnahmen und viele interessante Informationen für den Zuschauer.

Auf eine Szene jedoch hätte ich gerne verzichtet: Ein Angler auf dem Yellowstone Lake wirft einem bettelnden Fuchs etwas zu Essen zu. Das ist ein absolutes NO-GO im Nationalpark und strengstens verboten. Jeder Naturfilmer, der im Park dreht, wird darauf hingewiesen und MUSS sich daran halten. Zwar haben die Filmer selbst nicht den Fuchs gefüttert, aber solche Szenen der Öffentlichkeit zu zeigen, und dies im Text auch noch „lustig“ zu finden und ohne auf das Verbot hinzuweisen im Sinne von „Bitte nicht nachmachen“ oder „Bitte keine Tiere füttern“, kann Zuschauer und Touristen dazu verleiten, ebenfalls die Wildtiere zu füttern. Das hätten die Filmer beachten müssen. So verführerisch die Szene sein mag, sie hätte nicht gezeigt werden dürfen. Das führt für mich zu einer Abwertung des sonst so großartigen Films. Schade!