Rezension: Schöpfung ohne Krone

Schöpfung ohne Krone
Warum wir uns zurückziehen müssen, um die Artenvielfalt zu bewahren
Eileen Crist
oekom verlag, 2020
400 Seiten
ISBN 978-3962381783
28,00 €

Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel oder online im Autorenwelt-Shop

Inhalt
»Wir müssen langfristig weniger Menschen werden, wenn wir die Biodiversität nicht weiter gefährden wollen.«
Hunderte Wale, die vor der Küste von Wales Heringsschwärme jagen; gewaltige Bisonherden in der amerikanischen Prärie; dichte Urwälder auf allen Kontinenten: Pflanzen und Tiere verteilten sich vor gar nicht langer Zeit in unfassbarer Fülle und Vielfalt über die ganze Erde.


Heute sind unzählige Arten vom Aussterben bedroht und die wilde Vielfalt ist einer vom Menschen kolonialisierten Landschaft gewichen, die alleine dazu dient, unsere Konsumwünsche zu befriedigen. Weil wir uns selbst eingeredet haben, wir seien die Krone der Schöpfung und die Welt sei unsere Ressourcenmine, haben wir vergessen, dass wir nur ein Teil einer faszinierenden Welt sind, in der alles Lebendige seinen Platz hat.
Eileen Crist analysiert, wie es so weit kommen konnte, und zeichnet den Weg in eine neue Zivilisation, die ihrer Mitwelt wieder Platz einräumt. Ein eindringlicher Appell zum Handeln.

Über die Autorin
Eileen Crist ist Soziologin und als Professorin an der Virginia Tech tätig. In ihren Publikationen beschäftigt sie sich mit dem Konzept der Wildnis, den Wurzeln der ökologischen Krise und Aspekten einer neuen ökologischen Gesellschaft. http://eileencrist.com/

Rezension
Am 9. Juli 2020 wurde die aktuelle „Rote Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten“ veröffentlicht.  Ein Ende der Abwärtsspirale ist nicht in Sicht. Die Weltnaturschutzunion IUCN erfasst nun 32.441 Tier- und Pflanzenarten als bedroht. Das sind mehr als jemals zuvor. Es sieht düster aus. Und so schreibt Eileen Crist in der Einleitung von „Schöpfung ohne Krone“ zutreffend: „Der Erde stehen harte Zeiten bevor.“
Um das Buch zu lesen, ohne am Inhalt zu verzweifeln, braucht es viel Zuversicht. Die Autorin malt kein rosiges Bild von unserer Welt und unserer Umwelt. Ein amerikanischer Präsident, der den bereits erreichten Umweltschutz so schnell wie möglich wieder zurückfährt. Konflikte durch Probleme mit menschlicher Migration. Prognosen, dass die Weltbevölkerung im Laufe der Zeit auf zehn Milliarden anwachsen wird – Crist plädiert für eine Reduzierung auf zwei Milliarden.
Hoffnung bringt einzig die von der Autorin vorgestellte Vision einer „ökologischen Zivilisation“, sofern es uns gelingt, die Ignoranz der Medien und Politiker hinsichtlich der globalen ökologischen Krise zu durchbrechen.
„Schöpfung ohne Krone“ ist eine unverzichtbare Lektüre für alle, die sich um Wildnis, Wildtiere, und die ökologische Zukunft sorgen.
Das Buch ist keine einfache und ganz sicher keine angenehme Lektüre. Aber es zeigt auf, was warum getan werden muss. „Schöpfung ohne Krone“ basiert auf wissenschaftlichen Grundlagen und führt die Leserin und den Leser unterschiedlichen Hintergrunds mit leicht verständlichen Beispielen durch den Text.
Es ist ein Buch, das gerade in der heutigen Zeit dringend gebraucht wird, denn trotz aller düsterer Prognosen macht es Hoffnung. Die Erde wird sich verändern, was aber nicht gleichbedeutend mit verschlechtern ist. Verzweiflung ist keine Option. Jeder Einzelne kann einen positiven Unterschied für unseren Planeten machen kann. Crist appelliert daran, dass wir uns wieder mit der Natur verbinden, uns neu verwandeln und begreifen, dass wir nur einer von vielen verschiedenen Wesen sind, die alle von Bedeutung sind.