Rezension: Leinen los

Hausboot

Leinen los
Wie ich mitten in Berlin ein Hausboot baute, um meinen Traum zu leben
Kerstin Hack
bene! Verlag, 2018
208 Seiten
ISBN 978-3963400285
16,99 €

Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel oder online im Autorenwelt-Shop.

Inhalt
Wer träumt nicht davon, sich von unnötigem Ballast zu befreien und selbstbestimmt zu leben? Kerstin Hack erzählt, wie sie sich ihren persönlichen Traum vom Leben auf einem Hausboot mitten in Berlin und von einem freien, unabhängigen Lebensstil erfüllt hat. Eine Reise in die Sehnsucht …


Ob „Downsizing“ oder „Minimalismus“ – es gibt viele Begriffe für das, was Kerstin Hack inzwischen auf ihrem Hausboot lebt. Doch was zu nächst einfach klingt, war ein langer und teils steiniger Weg. Es gab mehr als eine Krise. Und auch Momente, in denen der Traum vom guten Leben zu scheitern drohte.
Lassen Sie sich von Kerstin Hack mitnehmen auf eine authentische und emotional bewegende Berg- und Talfahrt: Sie hat erfahren, was echte und was falsche Freunde sind. Und auf wen man sich am Ende wirklich verlassen kann.
Ihre Geschichte macht Mut, seinem eigenen Traum zu folgen und das scheinbar Unmögliche zu wagen. Auch, um daran zu wachsen.

Die Autorin
Kerstin Hack, geboren 1967, ist Coach, Autorin und Speakerin. Sie leitet den von ihr im Jahr 2000 gegründeten Down to Earth Verlag in Berlin. Als systemischer Coach und Supervisorin unterstützt sie Menschen dabei, Lösungen zu entwickeln und Ziele zu erreichen.
Sie ist Autorin von mehr als 100 Büchern, Quadro-Trainingsmaterialien und Impulsheften. Sie schreibt über Lebensfragen, unter anderem über Krisenbewältigung, kreative Spiritualität und ausgewogenes Leben.
https://kerstinhack.de/

Rezension
Ein Hausboot! Wie schön! Auch ich habe schon immer davon geträumt, einmal auf einem Hausboot zu leben. Darum habe ich bei „Leinen los“ auch zunächst auf eine Art How-To-Ratgeber gehofft, eine Anleitung, wie man Schritt für Schritt ein Hausboot baut nach dem Motto: Man nehme ein schwimmenden Untergrund und baue darauf ein „Haus“. Diese Hoffnung wurde mit dem Buch nicht erfüllt. Stattdessen erhielt ich einen Einblick in die knochenharte Arbeit, ein altes Schiff im Laufe von fünf Jahren zu einem wohnlichen Heim zu machen.

Was für ein gewaltiges Projekt der Schiffsbau war, kann man erst ermessen, wenn man sich die farbigen Bilder im Innenteil anschaut. Wow! Unmöglich! Nicht zu schaffen! Eine solche Ausgangssituation müsste eigentlich jeden vom Träumen abhalten. Zum Glück wissen wir am Anfang eines Projektes nicht immer, was uns erwartet, sonst würde manches nicht durchgeführt werden.

Aber Kerstin Hack hatte ein Ziel, das sie tatsächlich durchgezogen hat. Gänzlich unerfahren im Schiffsbau geht sie an die Arbeit. Neben ihrem normalen Job macht sie sich daran, einen unvorstellbar riesigen Berg von Stahl und Schrott teilweise mit nur wenig Werkzeugen wegzuschaffen, zu entrosten, entrosten, entrosten. Im Laufe dieser Arbeit steigen dringend benötigte Helfer aus und sie verliert gute Freunde. All dies würde die meisten Menschen dazu bringen aufzugeben. In „Leinen los“ schildert die Autorin den mühsamen Weg zum Traumheim und lässt die Leser teilhaben an vielen Rückschlägen, Fehlern und Enttäuschungen. Aber auch an der Freude, der Gemeinschaft, der Hilfe von Freunden und ihrem unbeirrbaren Gottvertrauen, aus dem sie ihre Kraft zieht. Dabei ist sie stets positiv, sucht (und findet) alternative Lösungen und ist ein Beispiel dafür, was der Glaube und echtes Gottvertrauen bewirken kann.

Die Fotos des fertigen Bootes zeigen das Schmuckstück, das aus dem Schrotthaufen geworden ist. Sie sind ein Beweis, dass es sich lohnt, seinen Träumen zu folgen.

Die kurzen Kapitelüberschriften haben passende und humorvolle Untertiteln, die neugierig machen. In den Text eingestreute Zitate inspirieren. Darüber hinaus lernt der Leser auch sehr viel über Schiffe, Bootsbau und Behörden-Absurditäten, die manches noch so tolle Traumprojekt zum Platzen bringen können. Dazu ist mir ein Satz aus dem Buch besonders in Erinnerung geblieben: „Das Leben in seiner Unvorhersehbarkeit wird immer einen Weg finden, den perfekten Plan zu modifizieren.“

Wir alle können uns unsere Träume erfüllen, wenn wir fest genug daran glauben. Sei es ein Hausboot bauen, Ausstieg in die Wildnis und Leben in einer Blockhütte oder Aufbau eines Start-ups. Wenn wir es träumen können, dann können wir es auch leben. Lassen Sie sich von Kerstin Hack und „Leinen los“ inspirieren.

Ein weiteres Aussteiger-Hausboot-Abenteuer finden Sie hier …

Andere alternative Wohnformen hier …

Foto: Rony Michaud / Pixabay