Rezension: Gezähmt und ungezähmt

Gezähmt und ungezähmt
Von großen und von kleinen Tieren
Sy Montgomery und Elizabeth Marshall Thomas
Malik, 2019
272 Seiten
ISBN: 978-3890295206
22,00 €

Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel oder online im Autorenwelt-Shop

Jahrhundertelang haben Menschen es als Beleidigung empfunden, wenn sie als ›Tiere‹ bezeichnet wurden. Dieses Buch zeigt, was für ein Kompliment das in Wahrheit ist. (Donna Leon)

Inhalt
Warum werden Oktopusse bei einem Blind Date rot? Weshalb sind Hummeln optimistisch und Tüpfelhyänen emanzipiert? Und lachen Ratten wirklich, wenn sie gekitzelt werden? Die befreundeten Naturforscherinnen und Bestsellerautorinnen Sy Montgomery und Elizabeth Marshall Thomas versammeln in ihrem Band spannende und skurrile Episoden über große und kleine, pelzige und gefiederte, wilde und zahme Tiere. Sie berichten von Begegnungen mit Elefanten, der Aufzucht verwaister Kolibri-Jungen und dem Zusammenleben mit eigensinnigen Katzen. Erkunden, warum wir zu manchen von ihnen eine besondere Beziehung aufbauen und andere uns nicht geheuer sind. Und halten uns mit ihren klugen Einblicken in die geheimnisvolle Welt der Tiere zugleich einen Spiegel vor.

Die Autorinnen
Elizabeth Marshall Thomas, geboren 1932 in Boston, ist eine renommierte Anthropologin und Verhaltensforscherin. Während ihrer jahrzehntelangen Karriere beschäftigte sie sich mit Hunden und Wölfen, Katzen und Elefanten und unternahm mehrere Forschungsreisen in Afrika. Sie veröffentlichte unzählige Bücher, unter anderem „Das geheime Leben der Hunde“. Gemeinsam mit zwei Hunden und drei Katzen lebt sie in New Hampshire. https://elizabethmarshallthomas.net/

Sy Montgomery, geboren 1958 in Frankfurt am Main, ist eine vielfach ausgezeichnete amerikanische Naturforscherin, Drehbuchautorin und Verfasserin zahlreicher Sachbücher, unter anderem des Bestsellers „Rendezvous mit einem Oktopus“. Ihre Recherchen führten sie in die entlegensten Gebiete der Welt: zu den rosa Delfinen im Amazonas und den Schneeleoparden im Altai-Gebirge. Sie lebt mit ihrem Mann, ihrem Hund und acht Hennen in New Hampshire. http://symontgomery.com/

Rezension
Es fängt schon gut an, denn das Buch kommt ohne die sonst übliche eingeschweißte Plastikfolie dahe, nur mit einem abziehbaren Siegel. Bravo! Schön, dass auch Verlage jetzt umdenken.

„Gezähmt und ungezähmt“ ist eine Sammlung von Kolumnen und Essays, von denen viele im Boston Globe erschienen sind. Jede der kurzen anekdotischen Geschichten ist etwa zwei bis drei Buchseiten lang, also sehr praktisch, wenn man nicht viel Zeit hat und ein wenig unterhalten werden möchte. Und unterhalten wird man in der Tat großartig.

Das Buch ist in sechs Teile gegliedert.

  1. Tiere und Menschen
  2. Vögel
  3. Hunde und Katzen
  4. Wildtiere
  5. Winzlinge
  6. Tierische Fähigkeiten

Das Vorwort hat Vicki Constantine Croke geschrieben, eine mehrfach ausgezeichnete Naturschriftstellerin.
Es gibt 60 sehr schöne schwarz-weiß Illustrationen von verschiedenen Künstlern. Innerhalb der einzelnen Geschichten verweisen die Autorinnen oft auf weitere und lesenswerte Literatur.

Montgomery und Thomas sind preisgekrönte Naturautorinnen und beste Freundinnen. Montgomery ist viel in der Welt unterwegs, während Thomas näher an der Heimat bleibt. Beide ergänzen sich gegenseitig, was die perfekte Mischung in diesem Buch ausmacht.
Sie fragen immer wieder, was Tiere uns lehren, wie sie uns retten, heilen und uns Kraft geben. Von Katzen, die das Herzinfarktrisiko reduzieren, bis hin zu Hunden, die unser Immunsystem stärken. Montgomery und Marshall Thomas liefern wissenschaftliche Fakten und anekdotische Informationen, die erläutern, warum wir durch unsere Beziehungen zu anderen Tieren so bereichert werden.

Die Essays des ersten Kapitels „Tiere und Menschen“ sind oft traurig und ernst, wie beispielsweise die Geschichte von Cecil, dem weltberühmten Löwen von Simbabwe, der von einem amerikanischen Zahnarzt mit einer Armbrust erschossen wurde, einfach so, was einen Shitstorm im Internet auslöste.
In „Eine Ehrenbezeigung gegenüber Kriegstieren“ beschreibt Montgomery, wie wir Menschen, die kriegslüsternsten Spezies des Planeten, Tiere für unsere Kämpfe nutzen, aber auch als Maskottchen, um unsere Moral in schwierigen Zeiten zu unterstützen.
In der sehr wichtigen Story über „Fehlgeschlagene Kommunikation“ warnt sie zurecht vor unserer Fehlinterpretation des Verhaltens von Wildtieren und der Unfähigkeit, zu verstehen, was sie kommunizieren.
Sehr schwer zu lesen, weil grausam und schockierend, ist der Essay „Buschfleisch“ über den Handel mit Wildtieren (oder Teilen davon) zum Verzehr als Delikatesse.
Im Kapitel „Hundezucht“ kritisiert Montgomory die Qualzuchten in der Hundzucht. Ein wichtiger Essay.

Die Autorinnen erfreuen uns mit Beweisen für tierische Intelligenz, Kreativität und Gefühlstiefe und zeigen uns gleichzeitig, wie unsere Kultur die Wahrnehmung von Tieren unterdrückt hat, die nicht nur gleichwertig sind, sondern über Kräfte verfügen, die wir verloren haben. Sie sind im Buch die Superhelden, und wir brauchen sie mehr denn je.
Aber keine Sorge. Oft genug sind die Geschichten äußerst humorvoll: Zum Beispiel das Kapitel „Krakenliebe“ von Montgomery, die auch den Bestseller „Rendezvous mit einem Oktopus“ geschrieben hat, regt die Fantasie an. Stellen Sie sich zwei Riesenkraken bei der Paarung vor: 16 Arme mit 32.000 Saugnäpfen, und sechs im Einklang schlagende (!) Herzen – je drei pro Krake. Wie romantisch! Das muss schon ein besonderes Erlebnis sein, denn warum sonst erröten Kraken beim Blind Date?

Tauchen Sie ein in die Welt von „Gezähmt und ungezähmt“ und erfahren Sie mehr über Tiere, die träumen, über einen wirklich intelligenten Tintenfisch, über Hunde mit Behinderungen, tanzende Vögel und einen adoptierten Papageientaucher. Es ist eine große Welt da draußen, und sie ist gefüllt mit potenziellen Freunden, die mehr mit uns gemeinsam haben, als wir denken.