Rezension: Das geheime Band zwischen Mensch und Natur

Das geheime Band zwischen Mensch und Natur
Erstaunliche Erkenntnisse über die 7 Sinne des Menschen, den Herzschlag der Bäume und die Frage, ob Pflanzen ein Bewusstsein haben
Peter Wohlleben
Ludwig, 2019
240 Seiten
ISBN 978-3453280953
22,00 €

Zu beziehen über den örtlichen Buchhandel oder online im Autorenwelt-Shop

Inhalt
Wie sehr sind wir überhaupt noch mit der Natur verbunden? Peter Wohlleben ist überzeugt: Das Band zwischen Mensch und Natur ist bis heute stark und intakt, auch wenn wir uns dessen nicht immer bewusst sind: Unser Blutdruck normalisiert sich in der Umgebung von Bäumen, die Farbe Grün beruhigt uns, der Wald schärft unsere Sinne, er lehrt uns zu riechen, hören, fühlen und zu sehen. Umgekehrt reagieren aber auch Pflanzen positiv auf menschliche Berührung. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und seiner eigenen jahrzehntelangen Beobachtungen öffnet uns Peter Wohlleben die Augen für das verborgene Zusammenspiel von Mensch und Natur. Er entführt uns in einen wunderbaren Kosmos, in dem der Mensch nicht als überlegenes Wesen erscheint, sondern als ein Teil der Natur wie jede Pflanze, jedes Tier. Und er macht uns bewusst, dass es in unserem ureigenen Interesse ist, dieses wertvolle Gut zu bewahren.

Der Autor
Peter Wohlleben, Jahrgang 1964, wollte schon als kleines Kind Naturschützer werden. Er studierte Forstwirtschaft und war über zwanzig Jahre lang Beamter der Landesforstverwaltung. Heute leitet er eine Waldakademie in der Eifel und setzt sich weltweit für die Rückkehr der Urwälder ein. Er ist Gast in zahlreichen TV-Sendungen, hält Vorträge und Seminare und ist Autor von Büchern zu Themen rund um den Wald und den Naturschutz. Mit seinen Bestsellern Das geheime Leben der Bäume, Das Seelenleben der Tiere und Das geheime Netzwerk der Natur hat er Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Zuletzt erschien das Magazin Wohllebens Welt https://www.elli-radinger.de/rezension-wohllebens-welt-magazin/ . Für seine emotionale und unkonventionelle Wissensvermittlung wurde ihm 2019 die Bayerische Naturschutzmedaille verliehen

Rezension
Immer, wenn man denkt, dass es eigentlich nichts Neues mehr in Wald und Flur geben kann, dass alle Forschungen und Untersuchungen durchgeführt sind und wir uns entspannt zurücklegen können, dann kommt Peter Wohlleben und zeigt uns, dass wir längst noch nicht alles wissen.

Mit jedem neuen Buch wird der Autor besser. Niemand kann uns wissenschaftliche Zusammenhänge so einfach, leicht, verständlich und humorvoll erklären wie Deutschlands Lieblingsförster.

In „Das geheime Band“ gibt es zahlreiche faszinierende Erkenntnisse, u.a. über das Schmerzempfinden von Pflanzen und unseren Geruchssinn. Oder wussten Sie beispielsweise, dass Menschen Früchte besser riechen können als Hunde?
Mein Lieblingskapitel ist übrigens „Das Wildschwein – oder Weiße Hai des Waldes“. In seinen Büchern und auch auf seinen Seminaren und Waldspaziergängen klärt Wohlleben immer wieder über die Ungefährlichkeit von Wildschweinen auf. Dennoch unterliegen diese sozialen Tiere denselben Vorurteilen wie der „böse“ Wolf oder der Hai.

Das Buch hat mich teilweise zur Verzweiflung gebracht, weil es einerseits die Dummheit und Ignoranz aufzeigt, mit der Menschen aus rein wirtschaftlichen Gründen den Wald – und nicht nur den – zerstören. Wenn man wie der Autor die Zusammenhänge kennt und weiß, was falsch läuft, fällt es schwer, nicht in Schwermut und eine da-kann-man-eh-nix-machen-Mentalität zu versinken. Aber Verzweiflung hilft niemandem, stattdessen brauchen wir mehr Aufklärung.
Die betreibt Peter Wohlleben mit all seinen Büchern. In „Das geheime Band“ geht er noch weiter. Ich verstehe es als eine Anklageschrift gegen die Forstwirtschaft, wie sie in Deutschland praktiziert wird. Im Grunde geht es nicht um die Natur, sondern ums Holz, also letztendlich ums Geld.
Wenn Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) das „Mehrere-Millionen-Bäume-Programm“ fördert, um den Wald zu retten, und im September 2019 einen Waldgipfel ausruft, dann sieht Wohlleben (wie er in Talkshows erzählt) darin zu Recht einen „Holzgipfel“. In der Politik geht es immer zuerst um wirtschaftliche Interessen. Waldrettung geht anders. Wie – das können Sie im Buch lesen.

Und so wird der Leser am Ende doch noch versöhnt, wenn der Autor Hoffnung vermittelt und uns dazu aufruft, dass es zum Umdenken noch nicht zu spät ist.
Persönlich will er den Klimaschutz künftig durch Reduzierung seines Verbrauchs vorantreiben. Eine gute Idee, der ich mich gerne anschließe.

Bäume
Foto: Gunther Kopp

Vielleicht haben Sie ja Lust auf ein Seminar „Wölfe und Bäume“ mit Peter Wohlleben und Elli Radinger. Ausführliche Informationen, Termine und Anmedung finden Sie hier …