Rezension: „Artgerecht“

Artgerecht

Artgerecht
13 Thesen zur Zukunft des Homo Sapiens
Dr. Markus Strauß
Franckh Kosmos Verlag, 2018
320 Seiten
ISBN 978-3440159705
24,00 €

Bei Amazon bestellen

Autorenfreundlich bestellen

Inhalt
Der Mensch hat sich im Lauf der Jahrhunderte so weit von einem artgerechten Leben entfernt, dass es höchste Zeit wird gegenzusteuern. Markus Strauß zeigt auf, wie sehr sich vor allem im 20. Jahrhundert unsere Lebensweise, Nahrung und die Qualität von Landschaft und Boden verändert haben. Was wir brauchen, ist eine „natürliche Revolution“. In 13 Thesen macht er deutlich, wie wir den Wandel konkret einleiten und in ein neues, grünes Jahrtausend finden können. Denn nur so wird unsere Umwelt zu einem Raum der Natürlichkeit, der Freiheit des Einzelnen und des Miteinanders.

Rezension
Ich gestehe – ich war zunächst überwältigt von den vielen Informationen im Buch und habe es mir darum leicht gemacht, indem ich zuerst das Kapitel „Artgerechte Erste Hilfe“ am Ende des Buches gelesen habe. Das war gut so, denn der Autor hat in diesem Abschnitt mit einfachen Wort die ganze Essenz des Buches zusammengefasst, die da lautet:
„Jetzt gilt es, sich für das Positive und die Liebe zum Lebendigen und Natürlichen bewusst (!) zu entscheiden.“ Wer könnte dem im Zeitalter des Populismus und der sozialen Hetzwerke widersprechen? „Artgerecht“ ist für mich ein Erste-Hilfe-Ratgeber fürs Leben.

Dies ist kein Buch, das man mal eben so als Bettlektüre in einem Rutsch durchliest. Dazu ist es viel zu aufrüttelnd. Man sollte damit arbeiten. Ich habe mir zunächst einzelne Kapitel herausgesucht, die mich besonders interessiert haben und wurde immer mehr in den Text hineingezogen.
Ja, was der Autor schreibt, ist frustrierend. Es macht wütend, wenn man lesen muss, wie massiv der Mensch eingreift und seine Umwelt zerstört. Man neigt dazu, alles hinzuwerfen und mit einem „ich kann ja eh nichts ändern“ aufzugeben. Aber das ist es gerade nicht was Markus Strauß will, der selbst lebt, worüber er schreibt. Er lässt uns nicht hilflos zurück, sondern gibt uns am Ende eines jeden Kapitels mit einer persönlichen Empfehlung Rat und Hilfestellung, wie wir es besser machen können.

Übrigens – für die Wolfsinteressierten schreibt er im Kapitel „Echte Tierliebe“ auf Seite 59 auch etwas über das Verhältnis vom Menschen zum Wolf.
Im Anhang gibt es weitere Informationen zu Büchern und Webseiten. Empfehlenswert auch die Webseite des Autors.
Das Rezept für „Brennnessel-Gemüse“ hab ich auch schon ausprobiert – äußerst lecker.
Für mich ist „Artgerecht“ schon längst ein Ratgeber geworden – sichtbar an den vielen Eselsohren, Klebezetteln und Markierungen im Text. Wir brauchen mehr positive Bücher wie dieses.