Niedersachsen: Sehr geehrter Herr Minister Lies …

Sehr geehrter Herr Minister Lies.

Schon wieder haben Sie Ärger mit den Wölfen. Sie lassen nichts unversucht, damit der Rodewaldwolf „entnommen“ werden kann. Die Beweislage ist dünn, und die FFH-Richtlinie bietet keine Handhabe für diesen Eingriff. Der wirtschaftliche Schaden, den man dem Wolf GW717m anlasten kann, ist mit etwa 2.200 Euro lächerlich gering im Vergleich zu den Kosten, die für das Land bereits aufgelaufen sind. In Geld nicht zu messen ist der Schaden, den das Ansehen Ihres Ministeriums durch diesen unsäglichen Vorgang genommen hat.

Lesen Sie den vollständigen Kommentar von Ulrich Wotschikowsky hier …

Da kann ich nur zustimmen: Bitte äußern Sie sich, Herr Minister Lies!