Rezension: Das Geheimnis der Winterschläfer

Winterschläfer

Das Geheimnis der Winterschläfer
Reisen in eine verborgene Welt
Lisa Warnecke
C.H.Beck, 2017
205 Seiten
ISBN 978-3406713286
19,95 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Der Winterschlaf ist eines der größten Rätsel der Natur. Wie schaffen die Tiere das bloß? Die Hälfte des Jahres, ja die Hälfte ihres Lebens liegen sie kalt und leblos in einem Erdloch, ohne irgendwelche Schäden davonzutragen. Wenn wir Menschen nur drei Wochen mit einem Gipsverband flachliegen, wird unsere Beinmuskulatur darunter mager und schwach.
Auf ihrer Reise in die verborgene Welt der Winterschläfer erzählt die Biologin und Forscherin Lisa Warnecke die Geschichte von vier Tieren, die sie auf vier verschiedenen Kontinenten unter oft abenteuerlichen Bedingungen durch den „Winterschlaf“ begleitet hat: ein Igel inmitten einer deutschen Großstadt, ein Lemur im tropischen Madagaskar, eine Fledermaus in der Eiswüste der kanadischen Prärie und ein kleines Beuteltier im sonnigen Australien. Ihr Buch räumt mit weit verbreiteten Irrtümern auf: Etwa dem, dass die Tiere in dieser Zeit überhaupt schlafen, dass sie die ganze Zeit regungslos daliegen oder dass Winterschläfer nur in kalten Gebieten vorkommen. Es gibt Tiere, die selbst bei lauschigen 30°C in den „Winterschlaf“ fallen. Sie sparen dabei unglaubliche 99 Prozent ihrer Energie ein. Der Winterschlaf ist ein Erfolgsrezept für die Arterhaltung. „Rezension: Das Geheimnis der Winterschläfer“ weiterlesen

Niedersachsen: Lies: „Forderung Wolf ins Jagdrecht zu nehmen ist jetzt absurd“

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat der Forderung, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, eine Abfuhr erteilt. Diese Debatte sei zu diesem Zeitpunkt absurd und nicht zielführend, sagte Lies heute in Hannover. Aufgrund des hohen Schutzstatus hätte der Wolf damit eine ganzjährige Schonzeit und konsequentes Handeln würde eher komplizierter.

Minister Olaf Lies: „Es macht zur Zeit keinen Sinn, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, weil der Wolf streng geschützt ist und dann eine ganzjährige Schonzeit hätte. Eine Aufnahme ins Jagdrecht wäre erst ab einer gewissen Population überlegenswert, also erst wenn der Wolf einen günstigen Erhaltungszustand aufweist. Davon sind wir aber noch entfernt.“

Daher sei es wichtig, aktuelleres Zahlenmaterial über die Wolfspopulation in Deutschland zu erhalten, betonte Lies. In diesem Zusammenhang forderte er ein jährliches und auch länderübergreifendes Monitoring und ein einheitliches bundesweites Wolfsmanagement.

Minister Lies: „Wir müssen natürlich die Ausbreitung des Wolfes managen, auffällige Wölfe müssen konsequent kontrolliert, zügig vergrämt und nötigenfalls getötet werden, um eine Gewöhnung der Wölfe an den Menschen zu unterbinden und unsere Weide- und Nutztierhaltung nicht zu gefährden. Dabei müssen wir natürlich die ortskundige Jägerschaft mitnehmen und miteinbeziehen. Eine Bevormundung oder sogar einen Eingriff ins Eigentumsrecht darf es nicht geben. Dafür müssen wir die formellen Grundlagen schaffen. Dies kann aber nur in engster Abstimmung mit der Jägerschaft geschehen.“

Quelle

Rezension: Mit Gobi durch die Wüste

Mit Gobi durch die Wüste
Eine wahre Geschichte
Dion Leonard
HarperCollins, 2018
304 Seiten
ISBN 978-3959671804
12,99 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Dion Leonard ist Ultra-Marathonläufer und lebt für die härtesten Rennen der Welt. Als er nach China zum 7-Tage-Rennen durch die Wüste Gobi reist, will er in erster Linie den Wettkampf gewinnen. Dafür hat er leichtes Gepäck und nur das nötigste Essen dabei. Womit er nicht rechnet: mit der kleinen Mischlingshündin, die ihn aus ihren großen braunen Augen an der Startlinie anschaut – und dann kilometerweit begleitet. Er nennt sie Gobi, sie schenkt ihm Mut, als er ans Aufgeben denkt. Und schließlich kehrt er während des Rennens für sie um. Davon, wie der kleine Hund mit großem Herzen einen besseren Mensch aus ihm gemacht hat, erzählt Leonard in diesem Buch. „Rezension: Mit Gobi durch die Wüste“ weiterlesen

Sachsen: Wolfspaar in der Dübener Heide nachgewiesen

Wolfspaar Dübener Heide (Foto: Henry Weisbach)

Aktuelle Informationen aus dem sächsischen Wolfsmonitoring

In der Dübener Heide (LK Nordsachsen) ist ein Wolfspaar durch mehrere Fotofallenbilder bestätigt worden. Seit dem letzten Monitoringjahr 2016/2017 liegen aus dem Gebiet Wolfshinweise vor, Ende Januar 2018 gelang der erste sichere Nachweis von 2 Wölfen (C1) in Form eines Fotos durch eine automatisch auslösende Wildkamera (Fotofalle). In den Folgemonaten wurden beide Tiere durch weitere Fotofallenbilder erneut bestätigt. „Sachsen: Wolfspaar in der Dübener Heide nachgewiesen“ weiterlesen

Rezension: Lob der Erde

Erde

Lob der Erde
Eine Reise in den Garten
Byung-Chul Han
Ullstein, 2018
160 Seiten
ISBN 978-3550050381
24,00 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Der international renommierte Philosoph Byung-Chul Han widmet sich der Schönheit der Erde und der Natur. Ein ungewöhnliches Buch über die Arbeit im Garten, über Jahreszeiten und die Romantik, über ein verändertes Zeitgefühl, Kants „Kritik der reinen Vernunft“ und Schuberts „Winterreise“.
Eines Tages fasst Byung-Chul Han den Entschluss, sich täglich der Gartenarbeit zu widmen. Drei Frühlinge, Sommer, Herbste und Winter tut er dies. Seinen Berliner Garten nennt er Bi-Won (koreanisch: Geheimer Garten). Je länger er dort verweilt, desto mehr Respekt bekommt er vor der Schönheit der Erde. Er erfährt, was Fürsorge bedeutet und dass der Garten, ja jede Pflanze ein eigenes Zeitbewusstsein hat. Er lernt wieder, über die Erde zu staunen, über ihre Fremdheit, über ihre Einmaligkeit. Hans Philosophie des Gartens ist ein Liebesbekenntnis an die Erde und die Natur und ein Aufruf an die Menschheit, sie zu schonen. „Rezension: Lob der Erde“ weiterlesen

Rezension: Chrstine Bernard: Die Legende vom bösen Wolf

Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf
Michael E. Vieten
Krimi
Acabus Verlag, 2018
296 Seiten
ISBN 978-3862825660
14,00 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Von der Angst und der Gier. Eine junge Kommissarin ermittelt unter Lämmern und Wölfen.
Ein feuchtkalter Morgen im Nebel. Menschliche Überreste in einem Wolfsgehege. Sind die Wölfe blutrünstige Killer oder ist alles nur Mythos und diese brillanten Jäger und nächsten Verwandten unserer liebsten Haustiere sind harmlos?
Eine zweite Leiche mit Fraßspuren wird im Hunsrücker Hochwald gefunden. Ist der über Jahrhunderte gefürchtete Angstgegner des Menschen wieder da und streift bereits auf der Suche nach Beute durch unsere Wälder? Ist er eine Gefahr oder ist der Mensch selbst des Menschen Wolf?
Die Trierer Kommissarin Christine Bernard ermittelt und stößt auf ihrer Suche nach dem Mörder auf ein Umfeld voller Vorbehalte, Mythen und Legenden. „Rezension: Chrstine Bernard: Die Legende vom bösen Wolf“ weiterlesen

Shira zahnlos in Wetzlar

Heute hat meine Shira beim Zerrspiel einen weiteren Schneidezahn (oben) verloren. Der war schon ziemlich lang und schief und ich fürchtete mich davor, es beim Tierarzt machen zu müssen. Das hat sich nun erledigt.
Sie hatte schon einige Backenzähne gezogen bekommen, sodass sich das ganze Gebiss bereits verschoben hat. Mit 13 hat ein Hollywood-Gebiss ja auch keine Priorität mehr. Und nun die neue Lücke. Ob sie dadurch jetzt pfeifen kann?

Shira vorher …
… und jetzt mit Zahnlücke.

Mal schauen, was die Zahnfee heute Nacht bringt …

ÖJV Brandenburg: Der Wolf gehört nicht ins Jagdrecht!

Der Ökologische Jagdverein weist die Forderung des Landesjagdverbandes Brandenburg entschieden zurück

Als bisher einziger Jagdverband fordert der Landesjagdverband Brandenburg nicht nur die Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht, sondern auch die Festsetzung einer Jagdzeit und einer Abschussquote.
Reguläre Bejagung sei die einzige Möglichkeit, den sich rapide vergrößernden Wolfsbestand zu „regulieren“. Ohne diese „Regulierung“ drohten die mit der wachsenden Wolfspopulation verbunden Probleme „unbeherrschbar“ zu werden. „ÖJV Brandenburg: Der Wolf gehört nicht ins Jagdrecht!“ weiterlesen

Rezension: Leg dich nicht mit Krähen an

Leg dich nicht mit Krähen an!
Wie Mensch und Tier zusammenleben koennen
Jörg Zittlau
Aufbau Taschenbuch, 2017
256 Seiten
ISBN 978-3746632933
9,99 €

Hier können Sie das Buch bestellen

Inhalt
Das Artensterben läuft, doch viele Tiere haben Strategien zum Überleben entdeckt. Ob etwa Quallen, die Atomkraftwerke lahm legen; Krähen, die Fensterdichtungen heraushacken; Elefanten, die sich in Gangsterbanden organisieren; oder Straßenhunde, die mit der U-Bahn zu ihrer Arbeit als Wegelagerer fahren – die Tierwelt schlägt zurück, und manche Menschen fühlen sich bedroht. Doch der renommierte Biologe und Journalist Jörg Zittlau zeigt anhand vieler Beispiele auf, wie ein Miteinander von Mensch und Tier gelingen kann. „Rezension: Leg dich nicht mit Krähen an“ weiterlesen

Niedersachsen: Neunter toter Wolf

Wölfin bei Verkehrsunfall auf A39 bei Winsen getötet

Am 19. März wurde am späten Abend ein Verkehrsunfall mit einem Wolf auf der A39, nahe der Anschlussstelle Winsen-Ost im Landkreis Harburg gemeldet. Das teilte das Wolfsbüro des NLKWN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) mit. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei der Wölfin um einen Welpen.

„Niedersachsen: Neunter toter Wolf“ weiterlesen