Yellowstone: Die Mollies sind zurück

Mollies
Mollies am Bisonkadaver (Foto: Doug McLaughlin)

Wie in jedem Winter ist auch jetzt wieder die Kavallerie der Mollie-Wölfe im Lamar Valley aufgetaucht. Normalerweise haben die Mollies ihr Revier im Hinterland von Yellowstone. Im Winter jedoch ist dort das Klima zu hart. Es gibt kaum Beutetiere. Die Hirsche sind ins Tal gezogen, nur ein paar Bisons überleben noch.

Da das Lamar Valley das Territorium anderer Wolfsrudel ist, haben die Mollies sich in die kälteste Ecke des Tals zurückgezogen und eine unglaubliche Jagdtaktik entwickelt, um die großen Bisons zu töten. Ich habe diese in meinem Buch „Die Weisheit der Wölfe“ geschildert.
Aber immer wieder machen die Mollies neue Versuche, sich fremde Reviere anzueignen und sorgen dann jedes Mal für reichlich Aufregung. Wann immer die großen, kräftigen Wölfe auf den Bergkämmen auftauchen, halten wir unten im Tal den Atem an.
2011 haben wir sie zum ersten Mal gesehen. Da schienen sie die Absicht zu haben, sämtliche wölfische Konkurrenten in Yellowstone zum Teufel zu jagen.  Für uns Wolfsbeobachter reichte ein Funkspruch, um das Adrenalin in ungeahnte Höhen zu jagen: „Die Mollies sind da!“

Nun sind die 14 Mollies (9 schwarze, 5 graue Wölfe) zurück im Lamar Valley und haben einen Bison getötet. Dazu haben sie einen ganzen Tag gebraucht – mit kurzen Pausen bergauf, berab. Der tapfere Bison hat lange gekämpft.
An diesen Fotos sieht man sehr schön, wie kugelrund die Wölfe sind. Sie haben sich ordentlich satt gefressen.

Diese Fotos hat Doug McLaughlin durch das Spektiv aufgenommen, darum sind sie nicht sehr scharf. Es ist schwer, die Mollies zu fotografieren, weil sie sich meist zurückziehen, wenn irgendwo Menschen sind. In ihrem Heimatrevier gibt es keine Touristen.

Mollies
Mollie-Leitwolf 890M im Vordergrund. (Foto: Doug McLaughlin)

Trotz der Unschärfte der Bilder sieht man, wie groß und kräftig die Mollies sind. Die beiden Leitwölfe 779F und 890M sind fast gleich groß. Ich habe in Yellowstone noch keine so große Fähe gesehen. Den Rüden, 890M, nannten wir (bevor er sein Halsband und Nummer erhielt) „Patch“, weil sein Fell große kahle Stellen hatte; er litt unter Räude. Gemeinsam mit dem Blacktail-Wolf „Puff“ gründete er das Junction Rudel.
Die beiden Mollie-Leitwölfe werden im April 9 Jahre alt und zeigen durch ihr Hinken und mühsames Aufstehen erste Anzeichen von Arthritis. Wir alle werden älter. Wie schnell die Zeit vergeht.