Wolfsvereine und Organisationen in Deutschland – welche sind empfehlenswert?

Oft sprechen mich Wolfsfreunde an, die „mehr für Wölfe tun“ wollen und eine Organisation suchen, bei der sie sich engagieren oder der sie auch etwas spenden können.
Immer mehr Wolfsvereine schießen aus dem Boden, die sich den Schutz der Wölfe auf die Fahnen geschrieben haben. Manche meinen es ernst mit dem Wolf, andere nutzen einen „Verein“, um ihre persönlichen und wirtschaftlichen Interessen zu propagieren oder einfach nur ihr aufgeblasenes Ego auf trumpsche Art zu profilieren. Es ist daher wichtig, ganz genau hinzusehen und sich nicht nur über die Ziele des Vereins zu informieren, sondern auch zu schauen, wie der Verein nach außen kommuniziert. Wenn es um ein emotionales Thema wie den Wolf geht, das sehr genau beobachtet wird, ist es wichtig, respektvoll miteinander umzugehen und zusammenzuarbeiten.

Nachstehend informiere ich über die wichtigsten und ältesten Organisationen und Vereine, die ich für seriös und integer halte. Es sind Vereine, die sich schon seit vielen Jahren für den Wolf einsetzen, die ich persönlich kenne und deren Arbeit ich schätze und unterstütze. Wenn ihr also etwas für den Wolf tun wollt, dann schaut euch die folgenden Organisationen an.

Wolfsvereine und Organisationen in Deutschland

Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V.

Die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe e.V. (GzSdW) ist der älteste Wolfsverein Deutschlands. Sie wurde von mir, Günther Bloch und anderen 1991 gegründet und setzt sich vor allem für freilebende Wölfe in Deutschland ein. Eine wichtige Aufgabe ist die Öffentlichkeitsarbeit, bei der die ökologische Rolle und Bedeutung des Wolfes in der Natur gezeigt wird, um das negative und zudem falsche Image des Wolfes zu verbessern. Dazu besuchen die Mitglieder mit der mobilen Wolfsausstellung Wolfstage in Zoos und Gehegen, Museen, Schulen, jagdliche Treffen und Heimtiermessen und halten Vorträge. In der Vereinszeitschrift, den Medien und auf der Webseite findet ihr geprüfte Informationen über den Wolf. Um auch Kinder zu erreichen entwickelt und erarbeitet die GzSdW Unterrichtsmaterialien für Schulen und bietet kindgerechte Unterlagen und Bücher über den Wolf an.
Um Schäden durch Wölfe zu vermeiden fördert der Verein bei von Wölfen betroffenen Nutztierhaltern Maßnahmen, ihre Tiere zu schützen. Vor allem wenn staatliche Mittel nicht eingesetzt werden können, wird der Einsatz von wolfsabweisenden Zäunen unterstützt und der Einsatz von Herdenschutzhunden gefördert.
Beim Wolfsmanagement wirkt die GzSdW als Mitglied in diversen Arbeitskreisen zum Wolf durch Kooperation mit allen öffentlichen und nichtöffentlichen Stellen konstruktiv mit und setzt sich für ideelle und materielle Hilfsmaßnahmen der Länder für betroffene Bevölkerungsgruppen ein.
Weitere Informationen: www.gzsdw.de

Wolvsverein GzSdW

NABU – Willkommen Wolf!

Der NABU kümmert sich im Rahmen des Projektes „Willkommen Wolf“ seit 2005 um Vorurteile, Sorgen und Ängste der Bevölkerung in Wolfsgebieten. Diese Arbeit ist nur möglich, weil sich viele Menschen vor Ort für den Wolf einsetzen. Es gibt 450 ehrenamtliche Wolfsbotschafter.
Der NABU bietet ausführliche Publikationen zum Wolf an und umfangreiches Wolfsmaterial für Kitas und Grundschulen. Im Projekt „Der Wolf macht Schule“ gibt es Unterrichtsmaterial und Arbeitsblätter für die Fächer Deutsch, Englisch, Biologie und Politik – auch zum kostenlosen Download.

Weitere Informationen:
NABU > Tiere und Pflanzen > Säugetiere > Wolf

Freundeskreis freilebender Wölfe e.V.

Der Freundeskreis freilebender Wölfe e. V . wurde 2004 gegründet und möchte dazu beitragen, dass die Wölfe endlich als so erkannt und anerkannt werden, wie sie wirklich sind : als intelligent, sozial und unverzichtbar für das ökologische Gleichgewicht. Er möchte die Bevölkerung davon überzeugen, dass keine unkontrollierbaren Gefahren durch die räumliche Nähe der Wölfe entstehen und sie für die Einzigartigkeit, Schönheit und Schutzwürdigkeit dieser Tiere sensibilisieren. Der Verein setzt sich dafür ein, dass sich die Wolfspopulation – wie es nationale und internationale Gesetze vorsehen – in einer für sie sicheren Umgebung ausbreiten und wachsen kann.
Der Freundeskreis ist insbesondere im Herdenschutz aktiv – auch zusammen mit WikiWolves

Weitere Informationen: www.freundeskreis-wolf.de

Wolfsverein Freundeskreis

WWF

Die Arbeit des WWF für den Wolf ist vielfältig.

  • Monitoring von Wölfen, um gesicherte Informationen über den Bestand zu bekommen.
  • Wissenschaftliche Studien, um fundierte Informationen über den Wolf und seinen Lebensraum zu haben und dies als Argumentationsgrundlage nutzen zu können.
  • Öffentlichkeitsarbeit, um mehr Akzeptanz für ein Nebeneinander von Wolf und Mensch zu schaffen.
  • Bildung und Information über den Wolf.
  • Unterstützung beim Herdenschutz, um Risse von Nutztieren durch den Wolf zu vermeiden.
  • Unterstützung und Beratung von Behörden zum Thema Wolfsschutz.
  • Entwicklung stabiler Managementpläne für ein gemeinsames Leben zwischen Mensch und Wolf.

Weitere Informationen:
wwf.de >Themen und Projekte > Bedrohte Tierarten > Wölfe

BUND
In Sachen Wolf betreibt der BUND überwiegend in seinen Landesgruppen Aufklärung

Webseite mit ausführlichen Informationen:
bund.net > Tiere & Pflanzen > Wolf

Wolfsvereine in der Schweiz

Gruppe Wolf Schweiz (GWS)

Die GWS besteht seit 1997. Sie vermittelt Hintergrundinformationen über Verhalten, Vorkommen und Ökologie des Wolfes in der Schweiz und arbeitet eng mit Fachleuten und den Medien zusammen.
Die GWS unterstützt Maßnahmen zum Schutz von Nutztieren, u.a. den Einsatz von Herdenschutzhunden und Hirten.
Der Verein lehnt die Haltung von Wölfen, Wolfshybriden, Wolfsmischlingen sowie Kreuzungen von Wölfen mit Hunden als Haustiere ab. Die Haltung von Wölfen in Zoos und Tierparks wird unter strengen Auflagen akzeptiert, wenn diese zur Aufklärung über das Verhalten des Wolfes dient.
Der Verein bietet einen Newsletter, Wolfsexkursionen und aktive Mithilfe an

Weitere Informationen: www.gruppe-wolf.ch
siehe auch: chwolf.org/

Wolfsverein GWS