NRW: „Wolfsgutachten“ fordert Schutz für Menschen statt Wölfe

Das moderne menschliche Gehirn (Foto: johnhain@pixabay)

Wir steuern offensichtlich auf einen „Wolfskrieg“ zu. Aus vielen Bundesländern (u.a. in Bayern und NRW) kommen immer mehr polarisierende Medienberichte und Forderungen von Landwirten und Jägern nach dem Abschuss von Wölfen. In NRW hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband in Münster gemeinsam mit dem Verband der Jagdgenossenschaften ein sogenanntes „Wolfsgutachten“ vorgestellt. Das Ergebnis: Den Wolf müsse man nicht stärker unter Schutz stellen, wohl aber Weidentiere und Menschen.
Bei 80 Millionen Menschen und wenigen Hundert Wölfen sollen wir jetzt die Wölfe abknallen und die Menschen unter Schutz stellen? Wie krank ist denn so ein Denken? Vielleicht sollten sich die Herrschaften eher mal um echte Probleme kümmern wie Massentierhaltung, Gift in unserer Nahrung, Luftverpestung durch Dieselmanipulation und andere „unbedeutende Kleinigkeiten“ mit denen wir in unserem Land zu kämpfen haben. Der Wolf ist unser geringstes Problem – genauer gesagt ist er überhaupt kein Problem, solange die Landwirte ihren Job machen und ihre Tiere, die sie ja auch so sehr lieben, durch entsprechende Maßnahmen schützen.

Zur Forderung aus NRW hier eine Pressemeldung des NABU zum sogenannten „Wolfsgutachten“.
Ich gehe davon aus, dass die Stimmung gegen den Wolf noch sehr viel schlimmer werden wird je mehr wir uns der Bundestagswahl nähern.

Wie erkennt ihr nun Fake News?
Mimikama® ist ein Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch. Auf seiner Webseite gibt der Verein Hinweise, wie man Fake News erkennt.

Noch mehr Wolfshetze durch NRW-„Wolfsgutachten“

Was die Wolfshetze angeht so hatte ich in meinem Blog-Artikel „Wolfsmeldungen und Fake News“ schon einmal vor bestimmten Quellen gewarnt, die gerne falsche oder manipulierte Meldungen über den Wolf verbreiten.
Meine dringende Bitte: Schaut euch sehr genau an, wer was erzählt. Dies gilt ganz besonders in Vorbereitung auf die Bundestagswahl – und auf die Neuwahl in Niedersachsen, wo jede Stimme über das Schicksal der Wölfe entscheidet. Informiert euch über die Programme der Parteien in Sachen Wolf, Landwirtschaft und Umwelt und trefft dann eure Wahl.

Gerade in diesen Zeiten, wo wir immer mehr überschwemmt werden von Hetze lege ich euch noch einmal das Buch von Hannes Jaenicke ans Herz und stimme ihm zu, wenn er sagt, dass wir definitiv mehr Helden in unserem Land brauchen und weniger Ä…