Niedersachsen: Lies: „Forderung Wolf ins Jagdrecht zu nehmen ist jetzt absurd“

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat der Forderung, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen, eine Abfuhr erteilt. Diese Debatte sei zu diesem Zeitpunkt absurd und nicht zielführend, sagte Lies heute in Hannover. Aufgrund des hohen Schutzstatus hätte der Wolf damit eine ganzjährige Schonzeit und konsequentes Handeln würde eher komplizierter. Minister Olaf Lies: „Es macht zur Zeit keinen …

Sachsen: Wolfspaar in der Dübener Heide nachgewiesen

Aktuelle Informationen aus dem sächsischen Wolfsmonitoring In der Dübener Heide (LK Nordsachsen) ist ein Wolfspaar durch mehrere Fotofallenbilder bestätigt worden. Seit dem letzten Monitoringjahr 2016/2017 liegen aus dem Gebiet Wolfshinweise vor, Ende Januar 2018 gelang der erste sichere Nachweis von 2 Wölfen (C1) in Form eines Fotos durch eine automatisch auslösende Wildkamera (Fotofalle). In den …

Rezension: Chrstine Bernard: Die Legende vom bösen Wolf

Christine Bernard. Die Legende vom bösen Wolf Michael E. Vieten Krimi Acabus Verlag, 2018 296 Seiten ISBN 978-3862825660 14,00 € Hier können Sie das Buch bestellen Inhalt Von der Angst und der Gier. Eine junge Kommissarin ermittelt unter Lämmern und Wölfen. Ein feuchtkalter Morgen im Nebel. Menschliche Überreste in einem Wolfsgehege. Sind die Wölfe blutrünstige …

Niedersachsen: Neunter toter Wolf

Wölfin bei Verkehrsunfall auf A39 bei Winsen getötet Am 19. März wurde am späten Abend ein Verkehrsunfall mit einem Wolf auf der A39, nahe der Anschlussstelle Winsen-Ost im Landkreis Harburg gemeldet. Das teilte das Wolfsbüro des NLKWN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) mit. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich bei der Wölfin um …

USA: Gute Nachrichten für Wolf & Co

Endlich gibt es zur Abwechslung auch einmal gute Nachrichten für die Wildtiere in den USA Great Lakes: Wölfe bleiben weiterhin geschützt! Das ist der größte Erfolg für die Tierschützer. Nachdem die Regierung 2014 zunächst die Wölfe in Michigan, Minnesota und Wisconsin von der Artenschutzliste streichen und die Bejagung und das Fallenstellen erlauben wollte, bleiben sie …

Auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz vom Wolf getöteter Jagdhund war nicht im jagdlichen Einsatz

Anlässlich der z.T. widersprüchlichen Berichterstattung zum Fall des von einem Wolf getöteten Jagdhundes auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz am 30.01.2018 möchten der Bundesforstbetrieb Lausitz und das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ über die Hintergründe aufklären. Der Hund, eine Deutsche Bracke, befand sich nicht im jagdlichen Einsatz.

Sachsen: Wolf auf der A 72 bei Chemnitz überfahren

Am frühen Morgen des 01.03.2018 wurde ein männlicher Wolf bei einem Verkehrsunfall auf der A 72 in der Nähe der Anschlussstelle Niederfrohna bei Chemnitz (LK Zwickau) getötet. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich hierbei um das Tier, welches zwei Tage zuvor in unmittelbarer Nähe an der S 57 zwischen Tauscha und Chursdorf (LK Mittelsachsen) fotografiert …

Förderpreis Wilde Alpen 2018 für Ulrich Wotschikowsky

Die Alpen und auch die bayerischen Gebietsanteile waren und sind für das Überleben zahlreicher bedrohter Tier- und Pflanzenarten in Europa von zentraler Bedeutung. Das Wortspiel „Wilde Alpen“ für unseren neuen Förderpreis soll dabei die ganze Breite der Debatte spiegeln: Denn die Alpen sind in den allermeisten Bereichen nicht Wildnis, sondern eine jahrtausendalte Kulturlandschaft mit einer …

Jagdhund auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz von einem Wolf getötet

Der Jagdhund, der am 30.01.2018 auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz tot aufgefunden wurde, wurde von einem Wolf getötet. Die genetische Untersuchung des am toten Hund genommenen Probenmaterials konnte nun einen aufgrund der Auffindesituation vermuteten Wolfsübergriff auf den Hund bestätigen. Der Hund wurde vom Rüden des Daubitzer Rudels getötet.

Schweiz: Wolfsmonitoring 2017 – Sieben Wölfe identifiziert

Die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) hat für das Jahr 2017 eine Bilanz des Wolfsmonitorings erstellt. Im besagten Zeitraum wurden auf dem gesamten Kantonsgebiet sieben Wölfe formell identifiziert, darunter die drei bis jetzt unbekannten Tiere F28, M73 und M82. Jungtiere konnten im Val d’Anniviers nachgewiesen, jedoch nicht identifiziert werden. Der Aufwand für die …